Schwere Riesen mögen gutes Futter

Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück der Erde, dachte sich die Klasse 4 a der Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach und wählte als Reportage-Thema für das ZING-Projekt (Zeitung in der Grundschule) den Reiterhof St. Georg in Sulzbach.
Das Pferd schaut aus der Box heraus. Foto: Yannick Kerkhoff Das Pferd schaut aus der Box heraus. Foto: Yannick Kerkhoff
Sulzbach. 

1972 wurde der Reiterhof St. Georg von Hugo Kranz gegründet. Dieses Jahr wurde also das Jubiläum des 40-jährigen Bestehens mit seinem Sohn Michael Kranz gefeiert. Der Reiterhof ist allmählich gewachsen. Das erste Gebäude, das errichtet wurde, war die Reitschule. Dann kamen noch fünf Gebäude hinzu. Die "Pferdetränke" war eines davon, das ist das Restaurant des Reiterhofs. Vom dessen Panoramafenster im ersten Stockwerk hat man einen perfekten Blick in die große Reithalle, während man sich das Schnitzel schmecken lässt. Es gibt drei Reithallen. Auf dem Außengelände des 13 000 Quadratmeter großen Reiterhofs befinden sich zwölf Koppeln. Jede Koppel ist mehr als 1000 Quadratmeter groß. Auf diesen Koppeln stehen die Fohlen den ganzen Sommer über und tollen herum. Die Koppeln dienen auch dazu, dass sich die Schulpferde nach dem Reiten für mindestens eine Stunde ausruhen können, bevor sie wieder von den Kindern geritten werden.

Danach werden die Pferde in die etwa zehn Quadratmeter großen Boxen gebracht. Eine Box kostet für Privatpferde ab 350 Euro im Monat. In jeder dieser Boxen gibt es Fenster, damit die Pferde und Ponys genug frische Luft und viel Licht haben. Damit sie auch Kontakt zu anderen Pferden und Ponys aufnehmen können, sind zwischen den Boxen Gitterstäbe.

Außerdem gibt es auf dem Hof Shetlandponys und viele Schulpferde, auf denen Kinder reiten, die Reitunterricht bekommen. Drei der Schulpferde sind schon im 17. Dienstjahr. Das heißt: Sie werden seit 17 Jahren im Reitbetrieb eingesetzt. Michael Kranz hat außerdem ein paar Turnierpferde, die nur er oder fortgeschrittene Reiter reiten dürfen. Aber die meisten anderen Pferde auf dem Reiterhof sind Privatpferde. Das heißt, dass die Pferde und Ponys nur von ihren Besitzern geritten und gepflegt werden dürfen und nicht von den Reitschülern. Neben den vielen Pferden gibt es auf dem Reiterhof noch ein paar Katzen und zwei Hunde.

Chiara Atorf, Lisa Groner, Amélie Charrier und

Shin-Hae Bark

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen