Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Frankfurter Flughafen: So viele Flugpassagiere wie nie in Frankfurt

Weil Hauptkunde Lufthansa schwächelte, hat sich der Frankfurter Flughafen ersten Billigfliegern geöffnet. Doch nun ist auch der Kranich wieder im Aufwind, und die Terminals platzen aus allen Nähten.
Mehr als 64,5 Millionen Fluggäste nutzten Deutschlands größtes Luftverkehrsdrehkreuz im vergangenen Jahr. Foto: Boris Roessler (dpa) Mehr als 64,5 Millionen Fluggäste nutzten Deutschlands größtes Luftverkehrsdrehkreuz im vergangenen Jahr.
Frankfurt. 

Neue Billigflüge und ein starkes Wachstum des Hauptkunden Lufthansa haben dem Frankfurter Flughafen im vergangenen Jahr einen neuen Passagierrekord beschert. Das Wachstum fiel mit 6,1 Prozent auf 64,5 Millionen Fluggäste so stark aus wie seit 2011 nicht mehr. Vorstandschef Stefan Schulte mahnte am Montag angesichts des Zuspruchs, den Ausbau des größten deutschen Flughafens wie geplant durchzuziehen. Ein neuer Flugsteig für Billigflieger soll 2021 stehen und das dritte Terminal im Jahr 2023 eröffnen.

Ein Jahr zuvor hatte der MDax-Konzern noch einen Rückgang der Passagierzahlen in Frankfurt verzeichnet und darauf mit einer stärkeren Ausrichtung auf Billigflieger wie Ryanair reagiert. Die Iren traten 2017 erstmals am Heimat-Drehkreuz der Lufthansa an, zudem nahmen weitere Billigflieger wie WOW oder Wizz die hessische Großstadt ins Programm.

Höhenflug im Dezember

Fraport-Chef Schulte hatte seine ursprüngliche Passagier-Prognose für 2017 im Sommer zwar deutlich angehoben. Allerdings hatte er offiziell auch zuletzt lediglich ein Plus von gut 5 Prozent angepeilt. Nun legte das Aufkommen jedoch allein im Dezember um 7,3 Prozent zu. Für 2018 hatte Schulte bislang die Marke von 67 Millionen Passagieren und damit ein Wachstum von unter 5 Prozent angepeilt.

Auch an den Auslandsflughäfen des Konzerns ging es deutlich aufwärts - besonders an den zuvor gebeutelten Standorten in der Türkei und Russland.

Am Flughafen Antalya an der Türkischen Riviera wuchs die Zahl der Fluggäste 2017 um 38,5 Prozent auf 26,3 Millionen. Im Vorjahr hatten Terroranschläge und der Putschversuch in der Türkei dem Airport einen herben Passagierrückgang und rote Zahlen eingebrockt. Jetzt profitierte der Flughafen von Gästen aus Russland, da die Regierung in Moskau Sanktionen gegen die Türkei aufgehoben hat. Am Fraport-Flughafen im russischen St. Petersburg legte die Zahl der Fluggäste um 21,6 Prozent auf 16,1 Millionen zu.

Erstmals flossen im vergangenen Jahr 14 griechische Regionalflughäfen in die Fraport-Zahlen ein. Für jeden einzelnen der Airports berichtete Fraport von mehr Passagieren, insgesamt legten die Zahlen um 10,3 Prozent zu.

Kos und Kavala

Die prozentual stärksten Zuwächse gab es an den Flughäfen auf der Insel Kos und im nordgriechischen Kavala. Auch an den größten Airports Thessaloniki mit 6,4 Millionen und Rhodos mit 5,3 Millionen Fluggästen ging es merklich aufwärts. Fraport hatte die Flughäfen im April vom griechischen Staat übernommen.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber ist weltweit an 24 Airports beteiligt, darunter das Südamerika-Drehkreuz in Lima (Peru), Xi’an in China und der Flughafen der slowenischen Hauptstadt Ljubljana.

Auch im Frachtgeschäft ging es bei den Frankfurtern 2017 wieder aufwärts. Insgesamt wuchs das Cargo-Aufkommen an Fraports Heimatflughafen um 3,8 Prozent auf knapp 2,2 Millionen Tonnen Fracht und Luftpost. Im Dezember gingen die Cargo-Mengen hingegen um 5,1 Prozent zurück. Auch der Flughafen in München profitierte von Billigflügen und dem Kunden Lufthansa. 44,6 Millionen Fluggäste bedeuteten eine Steigerung um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In München sind unter anderem die Billig-Gesellschaften Eurowings und Easyjet aktiv.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse