E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Erdbeben in Nepal: Deutsches Rettungsteam aus Nepal zurück

Die ersten Rettungsteams aus Deutschland sind am Sonntag von ihrem Einsatz aus Nepal zurückgekehrt. Leider konnten sie keine Überlebenden finden.
Helfer der Hilfsorgansation @fire. Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de/dpa Helfer der Hilfsorgansation @fire. Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de/dpa
Frankfurt/Kathmandu. 

Die ersten Rettungsteams aus Deutschland sind am Sonntag von ihrem Einsatz aus Nepal zurückgekehrt. „Wir haben mit zwei Rettungshunden und Ortungsgeräten nach Überlebenden in den eingestürzten Häusern gesucht”, sagte der Sprecher des Einsatzteams der Hilfsorganisation @fire, Sebastian Stenzel, nach der Landung am Frankfurter Flughafen der Deutschen Presse-Agentur. Das Team habe aber keine lebenden Menschen gefunden.

In den Dörfern sei das Ausmaß der Zerstörung katastrophal. „Es sind ganze Ortschaften wie ausradiert”, berichtete der @fire-Teamleiter Irakli West. Dort seien die Häuser weniger stabil gebaut gewesen als die Gebäude in der Stadt. Mehrere hunderttausend Menschen seien ohne ein festes Dach über dem Kopf. Ihnen fehle es an allem, auch an Wasser.

Die Helfer hatten fünf Tage lang in den Trümmern von Kathmandu nach Überlebenden des verheerenden Erdbebens gesucht. Am vergangenen Wochenende hatte ein Beben der Stärke 7,8 die Himalaya-Region erschüttert - es war das stärkste seit mehr als 80 Jahren in Nepal. Dabei starben mindestens 6700 Menschen. Mehr als 14 000 Menschen wurden verletzt. Etwa 300 000 Häuser wurden ganz oder teilweise zerstört.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen