E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Leichtathletik: Bernd Lachmann hat gut lachen

100 Meter, 200 Meter, 4x100 Meter: In Mönchengladbach steht in der M50 stets der gleiche Sprinter auf dem Goldplatz des Podestes.
Eine starke Staffel: die Fauerbacher (v. li.) Lars Klingenberg, Bernd Lachmann, Lars Kolbe und Gunter Bernhard. Eine starke Staffel: die Fauerbacher (v. li.) Lars Klingenberg, Bernd Lachmann, Lars Kolbe und Gunter Bernhard.
Mönchengladbach. 

Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften hat Bernd Lachmann von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach gleich dreifach abgeräumt. In Mönchengladbach siegte der Erfolgsgarant im blau-weißen Trikot in der Altersklasse M50 über 100 und 200 Meter sowie mit der Staffel. „Das lief super für mich“, freute sich Lachmann nach seinem Triumph.

Über 100 Meter schnappte sich der LG-Athlet Gold in 11,63 Sekunden und setzte sich damit gegen die starke deutsche Konkurrenz aus der Nationalstaffel durch. Über die doppelte Distanz sprintete Bernd Lachmann in 23,88 Sekunden als Erster ins Ziel. Teamkollege Lars Klingenberg holte in 24,38 Sekunden Bronze. Die Medaille war mehr als verdient, hatte Klingenberg sie doch über 100 Meter noch knapp verpasst: 11,82 Sekunden bedeuteten im Finale Rang vier für ihn. Nicht zu schlagen war die 4x100-Meter-Staffel aus der Kreisstadt. Lars Klingenberg, Bernd Lachmann, Lars Kolbe und Gunter Bernhard stellten eine neue Saisonbestzeit auf.

Bei den Frauen triumphierte Dana Prada in der Altersklasse W35 über 100 Meter Hürden: Gold in 15,38 Sekunden. Über 100 Meter wurde sie im Finale Vierte, finishte in 13,22 Sekunden. Medaillen gab es auch in der M40. Gunnar Habl feierte die deutsche Vizemeisterschaft über 200 Meter in 23,76 Sekunden. Silber holte er zudem über 400 Meter in neuer Saisonbestzeit von 52,55 Sekunden. Nicht zu schlagen war Habl über 400 Meter Hürden in 58,15 Sekunden.

Teamkollege Karim El-Malki steigerte seine Saisonbestmarke über die Stadionrunde auf 56,03 Sekunden und wurde Sechster. Die kurzen Sprintstrecken finishte er in 12,56 sowie 25,19 Sekunden.

Eine Altersklasse drüber nahm Monika Rieschel gleich zwei Medaillen mit nach Hause. Über 100 Meter der W45 wurde sie Zweite in 12,89 Sekunden. Bronze gab es für die LG-Athletin über 200 Meter in 27,38 Sekunden. Jutta Stopka konnte in der W55 ebenfalls auf den Bronzerang laufen. Nachdem sie im Vorlauf über 100 Meter die einzige Sprinterin unter 14 Sekunden war, kam sie im Finale in 13,97 Sekunden auf Rang drei.

Bei den Männern der M55 wurden für Rupert Klopsch 13,43 Sekunden über 100 Meter und 27,41 über 200 Meter gestoppt (Platz 13). In der M60 kam Werner Waschbüsch auf 13,49 Sekunden im 100-Meter-Vorlauf. Die 200 Meter meisterte er in 28,59 Sekunden (8.). gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen