Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Usingen 26°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball-Hessenliga: „Wir können mithalten“

Im ersten Heimspiel in der Fußball-Hessenliga will die Spvgg. Neu-Isenburg nach der Auftaktpleite in Lehnerz ein Zeichen setzen. Gegner ist am Sonntag der FC Ederbergland, der sich vergangenes Wochenende ein 0:0 bei Titelverteidiger Hessen Dreieich „ermauert“ hatte.
Mann mit Vorwärtsdrang: Patrick Hartmann (links) will mit Aufsteiger Neu-Isenburg den ersten Sieg in der Hessenliga feiern. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Mann mit Vorwärtsdrang: Patrick Hartmann (links) will mit Aufsteiger Neu-Isenburg den ersten Sieg in der Hessenliga feiern.
Neu-Isenburg. 

Die Spvgg. Neu-Isenburg ist auf ihr erstes Hessenliga-Heimspiel seit 40 Jahren vorbereitet, hat sogar den Sportpark frisch gestrichen und eine Pressekonferenz organisiert. Nun muss es nur noch auf dem Platz klappen mit einer guten Vorstellung.

„Klar, das Spiel ist für Zuschauer, Verein und Mannschaft etwas Besonderes“, sagt Trainer Peter Hoffmann, der auf die verletzten Aljoscha Atzberger und Paul Schellhorn verzichten muss, aber trotzdem guter Dinge ist. Bei der Niederlage in Lehnerz, so der Coach weiter, habe man vor dem 0:1 zwar einen entscheidenden Fehler gemacht, es ließen sich aber durchaus auch positive Schlüsse ziehen: „Wir haben gesehen, dass wir vom Tempo her mithalten können in der Hessenliga. Und wir haben gesehen, dass wir auch spielerisch das Niveau haben, das man braucht. Jetzt müssen wir es in der einen oder anderen Situation noch besser verteidigen, dann bin ich guten Mutes.“ Minimalziel sei gegen Ederbergland ein Punkt: Das wäre gut für den Kopf.“

Chancen besser nutzen

Bereits heute ist Hessen Dreieich vor eigenem Publikum am Ball (15 Uhr). Gegner ist der mit einem Remis und einem Sieg gestartete TSV Lehnerz, und der dürfte nach Einschätzung von Trainer Rudi Bommer offensiver ausgerichtet sein als zuletzt Ederbergland. „Sie verfügen in der Offensive über ganz andere Mittel. Trotzdem wollen wir zu Hause unser Spiel durchbringen. Dazu müssen wir aber unsere Chancenauswertung verbessern.“ Verzichten muss Bommer auf Leon Hammel (Bänderriss im Knöchel) und Toni Reljic (Reha nach Knorpelschaden im Knie).

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse