Edel-Outdoork-Kamera von Leica taucht 15 Meter tief

Ob Kälte, Stürze oder 15 Meter tief tauchen: Die Outdoor-Kamera X-U von Leica dürfte auch den Ansprüchen von Abenteuer-Fotografen genügen. Dafür hat die Edel-Kamera auch ihren Preis.
Trotz ihrer Outdoor-Qualitäten verzichtet die Leica X-U (3250 Euro) nicht auf ein gutes Design. Foto: Leica Trotz ihrer Outdoor-Qualitäten verzichtet die Leica X-U (3250 Euro) nicht auf ein gutes Design. Foto: Leica
Wetzlar. 

Leica bringt eine Outdoor-Version seiner Kompaktkamera X auf den Markt. In der neuen X-U (Typ 103) sind wie beim Schwestermodell ein APS-C-Sensor (16,2 Megapixel) und ein Festbrennweiten-Objektiv verbaut (23mm/f1,7), das Makroaufnahmen ab einem Motivabstand von 20 Zentimetern erlaubt.

Allerdings kann die X-U ohne zusätzliches Gehäuse bis zu 15 Metern tief tauchen und soll an Land Stößen, Kälte, Staub und Stürzen widerstehen können. Dafür sorgt zum einen das robuste Gehäuse mit einer Deckkappe und Drehknöpfen aus Aluminium und eine rutschhemmende und extrem unempfindliche Beschichtung aus einem thermoplastischen Elastomer.

Zum anderen wird das Display durch besonders gehärtetes Glas geschützt und das Batterie- und Speicherkartenfach von einem Doppelverschluss gesichert. Außerdem ziert ein kleiner Blitz die Objektivnase der X-U.

Das Bedienkonzept hat Leica nach eigenen Angaben der Outdoor-Ausrichtung der Kamera angepasst: Es soll vor allem einfach und intuitiv sein. Um schnell die richtigen Einstellungen wählen zu können, gibt es etwa Drehknöpfe für Blende und Verschlusszeit oder eine Taste für Unterwasser-Schnappschüsse, die sofort die richtigen Einstellungen fürs Fotografieren in der Tiefe aufruft. Die 635 Gramm schwere X-U ist für 3250 Euro erhältlich.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse