Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen

Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung kommt in vielen Firmen neue Technik zum Einsatz. Was tun gegen Berührungsängste?
Wird in einer Firma neue Technik eingeführt, brauchen Mitarbeiter genug Zeit, um sie auszuprobieren. Auch ist es wichtig, dass sie eigene Ideen und Wünsche einbringen dürfen. Foto: Christoph Schmidt Wird in einer Firma neue Technik eingeführt, brauchen Mitarbeiter genug Zeit, um sie auszuprobieren. Auch ist es wichtig, dass sie eigene Ideen und Wünsche einbringen dürfen.
Weinheim. 

Die Einführung neuer Technik im Betrieb ist oft eine Herausforderung für Mitarbeiter - hilfreich ist es dabei, wenn sie diese erst einmal ausprobieren dürfen. So lassen sich Hemmungen abbauen.

Damit die Einführung erfolgreich verläuft, sollte die Geschäftsführung zudem vorab das Gespräch mit den Beschäftigen suchen, „so dass diese eigene Ideen und Wünsche einbringen können”, rät Prof. Günter Maier in der Zeitschrift „Psychologie Heute” (Ausgabe 07/2018). Er lehrt Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Bielefeld. Auch sei wichtig, dass Arbeitnehmer nötige Fortbildungen bekommen. Dann seien sie meist sehr motiviert und neugierig.

Maier sieht die Digitalisierung weniger als Bedrohung - zumal diese schrittweise passiert: „Dadurch werden nicht massenweise ganze Berufe wegfallen.” Denn nur manche Tätigkeiten in den Berufsfeldern können digitalisiert werden, andere nicht. Die neue Technik biete vielmehr die Möglichkeit, Arbeit neu und menschengerecht zu gestalten - wenn dabei die individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse im Vordergrund stehen und nicht die kostengünstige Produktion.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen