E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Was droht bei wiederholtem Schwarzfahren?

Die Türen der U-Bahn schließen sich und just in diesem Moment fällt einem ein, dass man vergessen hat, den Fahrschein zu knipsen. Das ist besonders ärgerlich, wenn auch noch ein Kontrolleur kommt. Doch was passiert eigentlich, wenn jemand generell umsonst fahren will?
Es ist peinlich, wen man den Fahrschein vergessen hat und dann erwischt wird. Es gibt aber auch Leute, die regelmäßig absichtlich kein Ticket lösen. Foto: Uwe Zucchi Es ist peinlich, wen man den Fahrschein vergessen hat und dann erwischt wird. Es gibt aber auch Leute, die regelmäßig absichtlich kein Ticket lösen.
Berlin. 

Manche Frage traut man kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund fährt immer wieder ohne Fahrkarte im Bus mit, neulich lief er sogar einem Kontrolleur davon. Was droht ihm bei wiederholtem Schwarzfahren?

Die Antwort: „Der Freund hat sich mit Erschleichen von Leistungen nach Paragraf 265a im Strafgesetzbuch strafbar gemacht”, erklärt Christian Janeczek von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

„Es gibt sehr viele Strafverfolgungen bezüglich des Erschleichens von solchen Leistungen”, berichtet Rechtsanwalt Janeczek. Und das, obwohl die Anbieter öffentlicher Verkehrsmittel durchaus nicht beim ersten oder zweiten Mal Anzeige erstatten. „Häufig speichern sie die Daten, aber zeigen den Schwarzfahrer erst bei wiederholten Verstößen an.” Jedes Mal aber wird eine Zivilstrafe fällig, das Beförderungsentgelt in Höhe von maximal 60 Euro.

Was droht bei Anzeige? Nicht selten wird das Verfahren gegen eine Geldauflage eingestellt, wenn es sich um Ersttäter handelt - also Menschen, die bisher in keiner Weise auffällig wurden, erklärt Janeczek. „Das steigert sich dann bei wiederholtem Verhalten.” Beim zweiten Mal steigt die Höhe der Geldstrafe, dann gibt es eine Freiheitsstrafe auf Bewährung, und letztlich ist ein Gefängnisaufenthalt von mehreren Monaten möglich. „Das kommt gar nicht so selten vor”, so der Rechtsanwalt.

Nun könnte man damit argumentieren, dass man es auf die ersten Versuche ankommen lässt - die ja ohnehin nicht angezeigt werden. Doch Janeczek warnt: Zwar sammeln Unternehmen häufig die Schwarzfahrten und zeigen zum Beispiel erst bei der 20. Wiederholung an - wobei dann jedoch gleich alle Schwarzfahrten angezeigt werden. Somit gilt man direkt als Wiederholungstäter und bekommt möglicherweise direkt eine härtere Bestrafung. Das Flüchten bei einer Fahrkartenkontrolle ist an sich nicht strafbar.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen