Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Usingen 19°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Verbraucherschützer wollen Inkassokosten senken

Im Aufpumpen von Inkassokosten zeigen sich etliche Unternehmen der Branche allzu kreativ, finden Verbraucherschützer. Jetzt wollen sie mit juristischer Nadel den Kostenballons zu Leibe rücken.
Einige Unternehmen geben versäumte Zahlungen ohne Mahnung an ein Inkassobüro weiter. Dadurch entstehen für den Kunden oft hohe Kosten. Foto: Jens Büttner/dpa Einige Unternehmen geben versäumte Zahlungen ohne Mahnung an ein Inkassobüro weiter. Dadurch entstehen für den Kunden oft hohe Kosten. Foto: Jens Büttner/dpa
Düsseldorf. 

Verbraucherschützer wollen ausufernden Inkassokosten den Riegel vorschieben. „Wir haben immer mehr Beschwerden über massive Kostentreiberei. Aus kleinen Forderungen werden sehr schnell große”, sagte Verbraucherzentrale-NRW-Vorstand Wolfgang Schuldzinski.

Er sprach von einer „Konsumentenplage des 21. Jahrhunderts”. Auch renommierte Unternehmen schreckten nicht davor zurück, aus einer Forderung von 20 Euro gegen ihre Kunden sehr schnell 200 Euro werden zu lassen. Eine nicht eingelöste Lastschrift, weil das Gehalt noch nicht auf dem Konto war, reiche dafür schon.

Ohne Mahnung werde der Vorgang an eine Inkassofirma weitergegeben, die dann oft auch noch mit Maximal- und Doppelgebühren gegen die Kunden zu Felde ziehe, sagte Schuldzinski weiter. „Dabei haben Gerichte bereits entschieden, dass es unzulässig ist, Kosten von zwei Inkassoakteuren, die in der gleichen Sache unterwegs sind, auf Verbraucher abzuwälzen.” Die Unternehmen müssten mindestens einen Mahnversuch beim Kunden starten, bevor sie den Fall an ein Inkassobüro abgeben, forderte er.

Die Verbraucherzentrale sei mit einigen Auftraggebern in Kontakt getreten, etwa Zalando, Vattenfall, 1&1 und Sky. Die Unternehmen sollen dafür sorgen, dass die von ihnen beauftragten Inkassounternehmen nicht abkassierten, wie sie wollen. Notfalls werde man mit Abmahnungen und Musterprozessen versuchen, die Inkassokosten zu begrenzen. Von einem Einlenken berichtete er bei der Deutschen Bahn. „Wir werden jetzt beobachten, ob die Bahn ihr Versprechen auch tatsächlich umsetzt. Andernfalls wird es hässlich”, sagte Schuldzinski.

Ein Sprecher des Bundes Deutscher Inkasso-Unternehmen sagte, es habe keinen Anstieg der Beschwerden gegeben. Der Verband sprach sich dennoch erneut für eine schärfere staatliche Aufsicht über die Branche aus. Diese sei derzeit von Bundesland zu Bundesland anders organisiert. Es gebe Probleme mit nicht registrierten Unternehmen, die zum Teil betrügerisch agierten. „Da wird mit dem Namen Inkasso Schindluder getrieben. Übertreibungen beim Inkasso sind nicht in unserem Interesse.”

„Das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken hat hier offensichtlich kaum Verbesserung gebracht. Die Gebühren müssen endlich effektiv begrenzt und die Bußgelder erhöht werden”, forderte die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Nicole Maisch.

Für Inkassofirma gilt Gesetz zur Vergütung von Rechtsanwälten

Grundsätzlich gilt: Wer eine Rechnung nicht rechtzeitig überweist, muss mit Gebühren oder Verzugszinsen rechnen. Allerdings dürfen Inkassofirmen, die offene Beträge einfordern, ihre Kosten nicht beliebig festlegen. Denn für ihre Leistungen gilt das Gesetz über die Vergütung von Rechtsanwälten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Mitunter erhalten säumige Zahler nach Erkenntnissen der Verbraucherschützer auch zwei Forderungen: eine der Inkassofirma und eine weitere von einem im Auftrag des Unternehmens tätigen Rechtsanwalts. Gerichte haben aber entschieden, dass es unzulässig ist, Kosten von zwei Inkassoakteuren, die in der gleichen Sache unterwegs sind, auf Verbraucher abzuwälzen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse