Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

TV-Kritik: "Zwei": Dieses Experiment ist mehr als geglückt

Von Ein reines Zwei-Personenstück über neu erwachte alte Liebe, Trennung und neue Annäherung: Geht das? Und ob, wie dieser Film beweist.
Alte Gefühle sind immer noch da: Martin (Hans Löw) und Fiona (Katharina Marie Schubert) nähern sich nach der Trennung wieder an. Foto: (WDR Presse und Information/Bildk) Alte Gefühle sind immer noch da: Martin (Hans Löw) und Fiona (Katharina Marie Schubert) nähern sich nach der Trennung wieder an.
Die Handlung an sich könnte kaum simpler sein. Fiona Kranzler (Katharina Marie Schubert) trifft in einer Hotelbar Martin Meitner (Hans Löw) wieder. Zwanzig Jahre zuvor waren die beiden als Teenager einmal ineinander verliebt: Fiona hatte als Au-pair-Mädchen bei Martins Vater, einem schwerreichen Unternehmer, auf dessen jüngere Geschwister aufgepasst.  Dann musste Fiona jedoch aus fadenscheinigen Gründen plötzlich abreisen. Sein Vater war über das Verhältnis außerdem gar nicht begeistert.
 
Damals wollte Martin noch Musik studieren und Musiker werden. Stattdessen arbeitet er jetzt in der väterlichen Firma. Statt seiner hat es aber Fiona in die Musikwelt verschlagen: Sie managt eine Boygroup. Momentan mehr schlecht als recht: Die Jungs haben ein Hotelzimmer zerlegt und Martin, der das Geld dafür auslegen kann, kommt gerade wie gerufen. Fiona schenkt ihm ein Album und sie fahren zum Ferienhaus der Familie Meitner. Dort kommt es zu einer stürmischen Begegnung.


Tiefe Gedanken zwischen den Zeilen


Die Drehbuchautoren Frank und Ariane Zeller (auch Regie) haben mit "Zwei" ein faszinierendes Zwei-Personenstück geschaffen. Der Film konzentriert sich nur auf Fiona und Martin, andere Personen, auch Martins Vater, bleiben streng auf die Rolle bloßer Statisten reduziert. Aber was die Macher in diese Geschichte hineingepackt haben, ist beachtlich: In der scheinbar so trivialen Geschichte finden sich eine Vielzahl von schlüssig verpackten Gedanken zu den Themen Erwachsenwerden, Träume, Verantwortung.

Sendung verpasst? Hier geht es zur Mediathek
 
In drei Abschnitten verläuft Fionas und Martins Beziehung: Sie lernen sich kennen, leben zusammen - in der Zwischenzeit hat Martin für Fiona seine Familie verlassen -  trennen sich wieder und kommen gegen Ende erneut zusammen. Desillusioniert zwar, aber die alten Gefühle reichen noch immer für einen Neuanfang. Aber allein schon der erste Abschnitt, wenn Martin zwar seine Träume zugunsten einer Karriere in der väterlichen Firma begraben hat, Fiona dadurch aber auch aus der Patsche helfen kann.

Die Kunst der Andeutung


Erst am Ende ist Fionas Boygroup tatsächlich erfolgreich. Dieses fein ausgewogene Spannungsverhältnis zwischen Träumen, Verantwortung und Realität bestimmt im Grunde die ganze Geschichte. Dabei lässt das Drehbuch Fiona und Martin nur wenig dieser Gedanken zur Gänze aussprechen, wenn etwa Fiona Martin wegen seines Selbstmitleids tadelt. Der Film kultiviert die hohe Kunst der Andeutung zur Perfektion.
 
Und die Regie lenkt nicht von diesem Wesentlichen des Films ab. Ariane Zeller inszeniert die Geschichte in einer sachlichen Bildsprache, wobei sie sich ganz auf Katharina Marie Schubert und Hans Löw konzentriert: In der schlichten Umsetzung kommt jedem Wort und jeder mimischen Veränderung der beiden oft eine tiefe Bedeutung zu. Besonders Katharina Marie Schubert kann hier als flippige Managerin, die selbst noch sehr viel Teenager-Charme versprüht, die Zuschauer fesseln.  Zusammen mit Hans Löw macht auch sie den Film ungemein sehenswert.
 
 
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse