E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bischöfe rufen zur Nächstenliebe an Flüchtlingen auf

Das Thema Flüchtlinge ist in den Weihnachtspredigten der Bischöfe allgegenwärtig. In ihren Weihnachtsgottesdiensten werben die Kirchenoberen für mehr Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe.
Freiwillige Helfer geben in einer Schlange am Münchener Hauptbahnhof Hilfsgüter für Flüchtlinge weiter. Foto: Nicolas Armer/Archiv Freiwillige Helfer geben in einer Schlange am Münchener Hauptbahnhof Hilfsgüter für Flüchtlinge weiter. Foto: Nicolas Armer/Archiv
Berlin. 

An Weihnachten haben Deutschlands Bischöfe mehr Verständnis für Flüchtlinge gefordert und die Willkommenskultur im Land gewürdigt.

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann sagte in seiner Weihnachtsbotschaft: „Wir spüren: Keine noch so hohen Grenzzäune, Sicherheitsmaßnahmen und Schutzwälle können uns aus dieser weltweiten Schicksalsgemeinschaft herausnehmen.”

Weihbischof Manfred Grothe erinnerte im Bistum Limburg daran, dass Deutschland in der Nachkriegszeit Millionen Vertriebene aufgenommen habe. Es wäre eine bittere Situation, wenn das nun mit Wohlstand beschenkte Land zu schnell sage: „Nein, wir haben keinen Platz”.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hatte am Heiligabend im Münchner Hauptbahnhof einen Gottesdienst gemeinsam mit Flüchtlingen und Helfern gefeiert. Er würdigte deren Engagement: „Wir haben entdeckt, wie stark wir sind.”

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erinnerte an die „identitätsstiftende Kraft des Weihnachtsfests”: „Trotz aller Geschichte der Gewalt und des Unrechts hat Europa doch immer wieder lernen dürfen und lernen können, dass mit diesem Kind von Bethlehem eine neue Schöpfung und damit eine endgültig neue Lebensperspektive eröffnet wurde”, sagte der Erzbischof von München und Freising laut Manuskript in seiner Predigt am Heiligen Abend.

Niedersachsens evangelischer Landesbischof Ralf Meister schlug in seiner Weihnachtsansprache am Freitag in Fischbeck den Bogen von der Geburt Jesu zur aktuellen Flüchtlingskrise. „Es bleibt eine große Herausforderung für uns, die wir Heimat haben, anderen zu helfen, gesicherte Lebensorte zu finden”, sagte er.

Die Weihnachtsbotschaft setzt nach Ansicht des Trierer Bischofs Stephan Ackermann mit Licht ein Zeichen gegen Gewalt, Terror und Hass. Auch der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode erinnerte an die Flüchtlinge und verlangte Wertschätzung, Respekt, Toleranz, Fürsorge und vor allem Barmherzigkeit.

Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July forderte in seiner Predigt: „Durchbrecht die Gewaltspirale.” Er verlangte, alle Alternativen zu einem militärischen Vorgehen in Syrien zu prüfen.

In der Dresdner Frauenkirche mahnte Sachsens evangelischer Landesbischof Carsten Rentzing zu mehr Solidarität. „Wenn ich in meine Umwelt und in unsre Zeit hineinschaue, dann kann ich nur sagen, es gibt viele Wunden, die geschlagen wurden und die darauf warten, verarztet zu werden.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Thema des Tages

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen