E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Leute: Frühere Luxusvilla von Elizabeth Taylor steht zum Verkauf

Die Villa war lange nicht mehr auf dem Markt, jetzt wird das ehemalige Anwesen von Liz Taylor verkauft. Der Blick über die Skyline von Los Angeles ist fantastisch, der Preis auch.
Die ehemaligen Hausbewohner: Elizabeth Taylor und Michael Wilding. Foto: UPI Die ehemaligen Hausbewohner: Elizabeth Taylor und Michael Wilding.
Los Angeles. 

Das Anwesen der verstorbenen Filmdiva Elizabeth Taylor im kalifornischen Beverly Hills steht zum Verkauf.

Die Villa, die Taylor und ihr damaliger Ehemann Michael Wilding 1954 gekauft hatten, wird für knapp 16 Millionen Dollar angeboten. Zum ersten Mal in 21 Jahren stehe die Immobilie zum Verkauf, heißt es auf der Webseite der Maklerin Joyce Rey.

Von der früheren Taylor-Residenz mit sechs Schlafzimmern, Pool und einem weitläufigen Garten habe man einen Blick über die Skyline von Los Angeles bis zum Pazifik, heißt es in der Beschreibung.

Die auf Luxusanwesen spezialisierte Maklerin Rey hatte 2016 auch das frühere Exil-Zuhause des Schriftstellers Thomas Mann im Angebot. Die Villa in Pacific Palisades, die von der Bundesregierung für rund 13 Millionen Dollar gekauft wurde, ist jetzt ein Domizil für Stipendiaten.

Die zweifache Oscar-Preisträgerin Taylor war 2011 im Alter von 79 Jahren gestorben. In ihrer mehr als 50-jährigen Karriere drehte sie über 50 Filme, darunter „Die Katze auf dem heißen Blechdach”, „Kleopatra” und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?”. Taylor führte acht Ehen, gleich zweimal heiratete sie den Schauspieler Richard Burton (1925-1984).

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen