E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Brandauer statt Ganz als Erzähler in der „Zauberflöte”

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist krank geworden und kann in nächster Zeit nicht auf die Bühne. Für ihn springt nun kurzfristig sein österreichischer Kollege Klaus Maria Brandauer bei den Salzburger Festspielen ein.
Klaus Maria Brandauer springt in Salzburg für seinen erkrankten Kollegen Bruno Ganz ein. Foto: Ursula Düren Klaus Maria Brandauer springt in Salzburg für seinen erkrankten Kollegen Bruno Ganz ein.
Salzburg. 

Der Schauspieler Bruno Ganz muss aus gesundheitlichen Gründen seine Rolle in der Inszenierung der Mozart-Oper „Die Zauberflöte” bei den Salzburger Festspielen zurückgeben. An seiner Stelle werde Klaus Maria Brandauer den Erzähler spielen, teilten die Festspiele am Donnerstag mit.

Der 77-jährige Ganz habe sich mit der ihm eigenen Empathie in die Proben zu dieser wichtigen Festspielpremiere eingebracht, müsse sich aber auf ärztlichen Rat hin sofort in Behandlung begeben.

„Ich bedaure sehr, krankheitshalber aus der Produktion Zauberflöte gehen zu müssen und bin dem Kollegen Klaus Maria Brandauer sehr dankbar, dass dieser so kurzfristig einspringt”, sagte der Schweizer. Brandauer (75) kehrt damit an eine alte Wirkungsstätte zurück. Er debütierte 1970 in Salzburg, war von 1983 bis 1989 der vielbejubelte Jedermann und 2010 in der Titelrolle von „Ödipus auf Kolonos” zu sehen.

Die junge US-Regisseurin Lydia Steier inszeniert die Oper in Salzburg. Dabei wird er Erzähler das Märchen von der „Zauberflöte” nicht dem Publikum schildern, sondern den von Knabensopranen verkörperten „drei Knaben”. Premiere ist am 27. Juli.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen