E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Freizeit: Rollrausch 2018: Skater und BMX-Fahrer laden zur Jam-Session

Der Verein B’skateboarding veranstaltet zum zweiten Mal Jam-Sessions für Skateboarder und BMX-Fahrer. Das Organisationsteam legt sich dafür seit November ordentlich ins Zeug.
Gute Stimmung: Der erfolgreiche Rollrausch auf dem Hessentag 2017 ist Vorbild für die diesjährige Veranstaltung. Gute Stimmung: Der erfolgreiche Rollrausch auf dem Hessentag 2017 ist Vorbild für die diesjährige Veranstaltung.
Rüsselsheim. 

Rattern auf dem Asphalt, gute Musik in den Ohren und die Sonne auf der Haut: So könnte der Rollrausch 2018 aussehen, der am 16. Juni am Skatepark stattfindet. Zum zweiten Mal stellt das Organisationsteam des Vereins B’skateboarding rund um Gründer Benny Becker einen ganzen Tag voller Jam-Sessions für Skater und BMX-Fahrer auf die Beine.

Beim Hessentag wurde der Skatepark an der Opelbrücke mit dem ersten Rollrausch eingeweiht. „Die Errungenschaft musste ja gebührend gefeiert werden“, erzählt Lars Lorenz aus dem Orga-Team schmunzelnd. Aus sportlicher Sicht sei das Event ein Hit gewesen, sagt er. Wegen des Hessentags war auch die Stadt Rüsselsheim in die Organisation involviert, die Jugendförderung und der Verein Auszeit halfen ebenfalls. In diesem Jahr sind die beiden letzteren als Kooperationspartner mit von der Partie.

Offen für jeden

Insgesamt sei der Rollrausch eine Veranstaltung, bei der jeder mitmachen könne, betont Benny Becker. „Der Leistungsgedanke steht nicht im Vordergrund“, sagt er. Bei normalen Skate- und BMX-Wettbewerben habe jeder etwa zwei Minuten, um sein Können zu zeigen. „Hier fahren die Teilnehmer fünf Minuten lang in Gruppen“, erklärt Becker. Auch, dass BMX-Fahrer und Skater zusammengebracht werden, sei einzigartig in der Region.

„Wir kennen die Biker vom Stadtwerke-Dirt-Park. Die freuen sich auf jeden Fall auch, wenn hier Action ist“, so Becker. Von Anfängern bis hin zu Vollblutprofis könnten alle beweisen, was sie draufhaben. Auch Alter und Geschlecht spielen keine Rolle. Von Teenagern bis Mittvierzigern sei schon alles dabei gewesen. „Das Niveau ist bunt gemischt“, meint Lorenz.

Mädchen dürfen natürlich auch mitmachen, die Rüsselsheimer Skateboarder haben in dieser Hinsicht eine stärkere Resonanz festgestellt. Dass der Sport bei Mädchen nicht so verbreitet sei, liege in erster Linie am Verletzungsrisiko. Von makellosen Schienbeinen könne man sich schnell verabschieden. Aber: „Die Mädels sind stark im Kommen“, weiß Becker.

Die Veranstalter gehen davon aus, dass der Andrang der Sportler nicht weniger sein wird als im vergangenen Jahr. Mit der Laufkundschaft könne es allerdings anders aussehen, prognostiziert Lorenz. Der Hessentag habe damals viele neugierige Passanten zum Haltmachen animiert. Aber wer weiß? „Beim Brettbewerb in Nauheim sind auch immer viele einfach so da, essen eine Bratwurst und schauen sich die Jams an“, sagt Becker zuversichtlich. Dieses Jahr wird an der Opelbrücke gegrillt, auch für Getränke ist gesorgt. Das Team von DJ Sapiko ist für die passenden Beats zuständig.

Gegen eine Startgebühr von fünf Euro erhalten die Teilnehmer nicht nur die Lizenz zum Jammen, sondern auch einen Goodie Bag mit Stickern, einem Skate-Magazin und Getränkegutschein.

Am Veranstaltungstag selbst, einem Samstag, geht es für die Skater um 13 Uhr mit der Anmeldung vor Ort los, ab 14 Uhr starten die Jams und dauern bis zum Abend. Wer sich schon früh anmelden will, kann das ab Ende Mai tun, auch online über die offizielle Rollrausch-Web-
site.Langweilig wird es für Zuschauer wie für Teilnehmer nicht: Eine Pause ist nicht geplant. „Ein guter Skate-Contest hat keine Pause“, meint Lorenz überzeugt. Denn Leerlauf sei tödlich.

Selbst wer gerade nicht antritt, kann üben – genug Obstacles, also Hürden, gibt es im Skatepark allemal. „Während ein Grüppchen an einem Obstacle fährt, können die anderen frei fahren und vielleicht schon mal den ein oder anderen Trick ausprobieren, den sie später beim Jam zeigen wollen“, erklärt Becker.

Kreatives Programm

Zwischen den Sessions soll es außerdem sogenannte „Fun Quests“ geben. Lorenz beschreibt diese Aufgaben als „Kindergeburtstag für Skater und Biker“. So treten die Skater zum Beispiel zum Weitsprung an, und die BMX-Fahrer versuchen, in einem immer enger werdenden Kreis zu fahren, ohne abzusteigen. „Eine Absolute Gaudi wird das“, ist sich Lorenz sicher.

Für 20.45 Uhr ist die Siegerehrung angesetzt. Dafür haben sich die Organisatoren bei Sponsoren um Preise bemüht. Neben Skateboard-Equipment und T-Shirts gibt es unter anderem Warengutscheine verschiedener Spezial-Shops aus der Region.

Insgesamt zeigt sich das achtköpfige Orga-Team entspannt, im Fokus steht das Gelingen der Veranstaltung. „Wir lieben unseren Sport“, sagt Lorenz und Becker ergänzt: „Wir wollen, dass alle mit einem Lächeln rausgehen.“ Selbst bei Regen soll das garantiert sein: „Wo ein Wille, da ein Weg“, findet Lorenz. Mit alten Brettern soll dann eventuell gefahren werden. „Aber wir denken eigentlich gar nicht an schlechtes Wetter“, schließt Becker lachend.

 

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen