E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

RTL-Korrespondent: Alexander Oetker stellt am 4. April seinen neuen Krimi vor

Mittlerweile ist Alexander Oetker fast zu einem Dauergast in der Villa Herrmann geworden. Allein im vergangen Jahr war er zweimal zu Gast. Am 4. April liest der RTL-Reporter aus seinem neuesten Kriminalroman.
Autor und RTL-Korrespondent Alexander Oetker liest in der Villa Herrmann. Foto: Die Hoffotografen GmbH Berlin Autor und RTL-Korrespondent Alexander Oetker liest in der Villa Herrmann.
GINSHEIM-GUSTAVSBURG. 

Es ist September in der Region Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs. Unruhig stehen unzählige Sportler an der Startlinie des größten Sportereignisses der Gegend, das seit Mitte der 80-Jahre jeden Spätsommer stattfindet. Beim Medoc-Marathon in Pauillac rennen nicht nur Profis, sondern vor allem mit den urkomischsten Kostümen verkleidete Weinfans die 42,195 Kilometer entlang.

Ernster Charakter

Der Clou des Sportevents, das jedoch in der Tat einen ernsten Charakter hat, sind die vielen Weingüter, wie das Château Lafite-Rothschild oder das Château Mouton-Rothschild, die an der Strecke liegen und die den Läufern unterwegs ihren Rebsaft zur Verköstigung anbieten. Trotzdem – oder vielleicht sogar deswegen – liegt der Streckenrekord bei 2 Stunden und 19 Minuten. Als Preisgeld wartet auf den Gewinner sein Körpergewicht in Wein umgesetzt. Das seien dann bei einem 70 Kilogramm schweren Mann rund 20 000 Euro, informiert Oetker.

Der Medoc-Marathon hat den RTL-Reporter und Korrespondenten der Mediengruppe zu seinem zweiten Kriminalroman „Château Mort“ inspiriert. „Ich habe ein paar Mal über den Marathon berichtet und da kam mir irgendwann die Idee für das Buch“, erzählt Oetker, der in der Woche vor Ostern nach anstrengenden Reisen zur Leipziger Buchmesse und anderen Veranstaltungen zu Hause in Berlin etwas Ruhe sucht, bevor es Anfang April für ihn wieder weitergeht.

Hauptfigur von „Château Mort“ ist, wie auch im 2017 erschienen Erstlingswerk, der Commissaire Luc Verlain. Es ist der erste Sommer für Luc im beschaulichen Nouvelle-Aquitaine. Gerade schaut er sich den Marathon an und steht dabei im Schlossgarten seines besten Freundes Richard, der die Läufer mit seinem Rotwein verköstigt. Plötzlich steckt Luc inmitten seines nächsten Kriminalfalls, als einige Sportler zusammenbrechen, ein Politiker fast stirbt und der Winzer Hubert sein Leben verliert. Alle Spuren führen zu Richard, auch wenn Luc es nicht wahrhaben möchte. Aber ist der Winzer tatsächlich der Mörder?

„Meine Lesung ist eine Premiere in Bezug auf das Buch“, sagt Alexander Oetker und seine Stimme klingt fröhlich. „Ich freue mich sehr darauf, da das Ginsheim-Gustavsburger Publikum mich bei meinem ersten Auftritt wirklich sehr überrascht hat. Es ist sehr informiert und folgt den Autoren genau. Ich werde bekannte Gesichter wiedersehen, kann Gespräche über mein erstes Buch fortführen und Unterhaltungen zu meinem zweiten Roman beginnen.“ Dabei werde er auch die aktuelle politische Situation in Frankreich ansprechen und – wenn gewünscht – den jüngsten Anschlag thematisieren.

Literarische Reise

Die Lesung zum Buch sei aber auch eine literarische Reise durch Nouvelle-Aquitaine. Um die Vorstellungskraft der Besucher der Lesung zu unterstützen, bieten die Veranstalter einen entsprechenden Wein aus der Region an. „Wir Deutschen wollen oft so sein wie die Franzosen: Entspannter und weniger arbeiten. Aber trotzdem schaffen es die meisten Deutschen dann doch nicht, ganz so aus sich herauszukommen“, meint Oetker lachend, der drei Jahre lang das Pariser RTL-Büro geleitet hat.

Er arbeite bereits an seinem dritten Roman, verrät Alexander Oetker. Natürlich spiele dieser ebenfalls in Frankreich. Darin gehe es um Austernzüchter und viele kriminelle Verwicklungen. Alexander Oetker liest am 4. April ab 20 Uhr in der Villa Herrmann. Der Eintritt kostet zehn Euro.

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen