E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bürgerhaus in Ahlbach: Was passiert mit dem Bürgerhaus?

Von Sanieren, modernisieren oder gleich neu bauen? Das sind die Alternativen für das in die Jahre gekommene Bürgerhaus in Ahlbach. Der Ortsbeirat wünscht einen Neubau – allerdings an anderer Stelle als von der Verwaltung vorgesehen.
Das Bürgerhaus in Ahlbach. Foto: Johannes Koenig Das Bürgerhaus in Ahlbach.

Wie geht es mit dem sanierungsbedürftigen Bürgerhaus in Ahlbach weiter? Drei Varianten sind von der Verwaltung geprüft worden, aber offensichtlich nicht die eine Variante, die sich der Ortsbeirat Ahlbach wünscht. Der Ortsbeirat würde das Bürgerhaus gern verlegen, und zwar auf das Sportplatzgelände des TuS, direkt neben dem Vereinsheim, was zwangsläufig einen Neubau des Bürgerhauses zur Folge hätte.

Weil diese Variante von der Verwaltung noch nicht geprüft worden ist, wünscht der Ortsbeirat einstimmig einen weiteren Beratungsgang mit der Bitte, dass „die Wünsche des Ortsbeirates bezüglich einer Verlegung bzw. eines Neubaus einer Funktionshalle auf dem jetzigen Sportplatzgelände berücksichtigt werden“.

Mit der Funktionshalle ist das neue Bürgerhaus gemeint. Die Funktionshalle wäre sowohl ein Saal für Veranstaltungen sowie auch eine Sporthalle für die Grundschüler. „Das wäre die beste Lösung für Ahlbach“, sagt Ortsvorsteher Jens Bender (CDU). Außerdem könnte dann in einigen Jahren, wenn ein Neubau des Kindergartens ansteht, dieser ebenfalls neben dem Vereinsheim und dem Bürgerhaus entstehen.

Heute Abend wird der Bauausschuss das Thema behandeln und vermutlich den Wunsch des Ortsbeirats berücksichtigen, so dass es einen weiteren Beratungsgang geben wird.

Die Verwaltung scheint bislang einen (kleineren) Neubau des Bürgerhauses am bisherigen Standort zu favorisieren. Das würde inklusive Abriss des bestehenden Gebäudes 1,86 Millionen Euro kosten. Etwas günstiger mit einem Investitionsvolumen von 1,7 Millionen Euro wäre eine Sanierung und Modernisierung des Gebäudes. Am günstigsten wäre eine reine Sanierung mit rund 1,17 Millionen Euro.

Weniger Folgekosten

Trotzdem spricht aus Sicht der Verwaltung viel für einen kleineren Ersatzneubau am bisherigen Standort. Damit „erhalten wir ein neues Gebäude, bei dem in den künftigen Jahren nur eine kleine Bauunterhaltung anfällt“, heißt es in der Vorlage des Magistrats. „Vor allem werden sich – im Verhältnis zum sanierten Bürgerhaus – die Folgekosten wesentlich verringern . . . “

Was ist der Unterschied zwischen einer Sanierung und einer zusätzlichen Modernisierung? Eine reine Sanierung würde die Kegelbahn erhalten, die ausgebaut würde und auch als Lagerfläche dienen könnte. Bei einer Modernisierung würde die Kegelbahn abgerissen und mehr Platz geschaffen für den Saal. Außerdem würde ein neuer Jugendraum entstehen.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen