E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Neue Einrichtung: Grundstein für Betreuungszentrum in Falkenstein „gegossen“

Die Grundschule Falkenstein bekommt ein eigenes Betreuungszentrum. Dafür wurde jetzt der Grundstein gelegt. Wenn nichts dazwischen kommt, soll der Betreuungsbetrieb in einem halben Jahr losgehen. Die Kosten belaufen sich auf rund 440 000 Euro.
„Spatenstich“ am Betreuungszentrum Falkenstein mit Landrat Ulrich Krebs und Bürgermeister Leonhard Helm. Foto: Jochen Reichwein „Spatenstich“ am Betreuungszentrum Falkenstein mit Landrat Ulrich Krebs und Bürgermeister Leonhard Helm.
Falkenstein. 

Diese Grundsteinlegung gestern Morgen gleich neben der Falkensteiner Grundschule ging Bürgermeister Leonhard Helm (CDU) flüssig von der Hand: einmal den Hebel am großen Mischwagen umgelegt und schon lief der flüssige Beton in die dafür vorgesehene Baugrube. Ab jetzt soll es nur noch ein halbes Jahr dauern, bis die knapp 60 Grundschulkinder, die im Moment noch in zwei Räumen in der Grundschule nach dem Unterricht betreut werden, und ihr Betreuungsteam in das neue Betreuungszentrum umziehen werden. Allerdings wird ein Raum in der Grundschule weiterhin für die Betreuung genutzt.

Was neu entsteht, ist ein eingeschossiges Gebäude, dessen großer Betreuungsraum flexibel in zwei Räume unterteilt werden kann. Dazu gibt es auf den insgesamt rund 100 Quadratmetern ein Büro und Sanitäranlagen für die Großen und die Kleinen, natürlich für Jungs und Mädchen getrennt, erklärte der Wehrheimer Architekt Sankerow David vor Ort.

440 000 Euro Baukosten

Kostenmäßig schlägt der Neubau, der zwischen Grundschule und Waldkindergarten platziert ist, mit insgesamt rund 440 000 Euro zu Buche. Davon sind 300 000 Euro reine Hausbaukosten und 80 000 Euro gingen in die Erschließung. Noch mal 60 000 Euro gingen in eine Kanalverlegung, die plötzlich im Raum stand. „Das war vorher nicht abzusehen, dass da noch etwas im Boden war“, sagte der Bürgermeister.

Der Bedarf für die Schulkinderbetreuung wachse „exorbitant schnell“, stellte Helm weiter fest. Besonders schwierig daran sei, dass man nie wirklich abschätzen könne, wie viele Kinder mit Schuleintritt tatsächlich am Nachmittag betreut werden sollen. Deshalb sei er dem Kreis gegenüber sehr dankbar, „dass für Falkenstein schnell und unkompliziert eine Lösung gefunden wurde.“

Landrat Ulrich Krebs (CDU) sieht in der neuen Einrichtung, in der die kreiseigene KiT gGmbH für die Mensa und das Betreuungspersonal zuständig sein wird, während das Gebäude selbst in Regie der Stadt bleibt, auch ein Stärkung des Standortes Falkenstein. „Heute gehört eine Betreuung zu jeder modernen Grundschule dazu“, so Krebs bei der Grundsteinlegung. Jetzt müsse eine Lösung für das Betreuungsproblem an der Grundschule Mitte her.

Das sieht auch Bürgermeister Helm so. „Wir sind intensiv dabei, eine Lösung möglichst für den bisherigen Standort zu finden.“ Demnächst sollen konkrete Vorschläge vorgelegt werden.

Wenn in Falkenstein in Kürze die Bodenplatte gegossen wird, beginnen auch schon die Arbeiten am Gebäude. „Das geht schnell. Ende Januar werden wir die Schlüssel übergeben können“ ist Thomas Ernst, Geschäftsführer der mit dem Bau beauftragten Holzbaufirma überzeugt.

Für die Betreuung brechen dann neue Zeiten an, freut sich Leiterin Andrea Winhold: „In dem teilbaren Raum können wir verschiedene Aktivitäten anbieten.“ Die Hausaufgaben in den eigenen vier Wänden würden dann ruhiger ablaufen. Die Schule bekommt durch den Umzug einen Schulraum zurück. Auf welche Art der zusätzliche Raum genutzt wird, müsse noch entschieden werden, so Schulleiterin Julia Lehmann. Vielleicht gibt es einen Gymnastikraum.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen