E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Virtuelle Reise in die Vergangenheit der Festungen in Königstein und Falkenstein: Aus Pixeln zu alter Pracht

Prächtig waren sie einst, die Burg Falkenstein und die Festung Königstein. Wie beeindruckend sie zu Zeiten der Ritter und Kurfürsten ausgesehen haben dürften, kann man jetzt anhand von zwei animierten Video-Kurzfilmen erleben.
Die Annimation zeigt: Auch die Falkensteiner Burg konnte sich in ihren besten Tagen mehr als sehen lassen. Bilder > Die Annimation zeigt: Auch die Falkensteiner Burg konnte sich in ihren besten Tagen mehr als sehen lassen.
Königstein/Falkenstein. 

Bereits vor vier Jahren hatte Burgpächter Sascha Goldberg dem Königsteiner Magistrat eine 3D-Animation präsentiert, der die Burg Königstein in ihrer letzten Ausbaustufe zeigt. Jetzt legt er mit einer zweieinhalb- minütigen Animation zur Burg Falkenstein im 16. Jahrhundert nach. Beide Filme, in denen nach Auskunft Goldbergs „mehr als 500 Stunden Arbeit stecken“, sind auf DVD erhältlich.

Mit der zweiten Rekonstruktion erweckt Goldberg zusammen mit Grafiker Ralf Meier eine seiner „Lieblingsburgen“ zum Leben. „Falkenstein ist für mich das Dornröschen unter den Burgen“, schmunzelt der Mittelalterfan.

Weißgetünchte Mauern, rotes Fachwerk, schwarze Schieferdächer, Zwiebeltürmchen – erhaben und weithin sichtbar lagen sie noch zu Beginn der geschichtlichen Neuzeit da. Beim virtuellen Flug über die beiden Taunusburgen werden ihre einstigen Ausmaße, ihre militärische Bedeutung und ihre architektonische Pracht deutlich.

Natürlich darf der Betrachter auch eintreten, die mächtigen Toranlagen durchschreiten und sich in den lichtdurchfluteten Innenhöfen umsehen. Sechs Minuten dauert der Besuch der Königsteiner Festung, halb so lang der Einblick in die Heimat der Falkensteiner Ritter. Die Computeranimationen des Goldberg-Teams basieren auf alten Zeichnungen, wissenschaftlicher Literatur sowie Modellen und Dokumentationen des örtlichen Heimatvereins.

Während die Königsteiner Festung sich in Aufbau und Darstellung unverkennbar an der letzten Ausbaustufe orientiert, die mit der Sprengung der Burg 1793 ihr Ende fand, spiegelt die Rekonstruktion für Falkenstein das mittelalterliche Bild der Burg.

Die DVD „3D-Rekonstruktion der Burgen Königstein und Falkenstein“ ist für 15 Euro an den Kassen beider Wahrzeichen erhältlich. Die Burg Königstein ist bis einschließlich Februar samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen, auch am Silvesterwochenende. Die Falkensteiner Burg öffnet erst im März ihre Pforten wieder.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen