Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Usingen 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Politik gratuliert: Neuer Campus in Usingen: Zwei Schulen unter einem Dach

Von Die Schulstadt Usingen ist seit gestern offiziell um einen Schulneubau reicher. In einer Feierstunde wurden die Helmut-Schmidt-Schule und die Paula-Fürst-Schule eröffnet, die bereits nach den Osterferien ihren Schulbetrieb aufgenommen hatten.
Nicht nur diese Schüler der R10a aus der Helmut-Schmidt-Schule freuen sich über den neuen Usinger Schul-Campus. Foto: Pieren Nicht nur diese Schüler der R10a aus der Helmut-Schmidt-Schule freuen sich über den neuen Usinger Schul-Campus.
Usingen. 

Mit gleich fünf neuen fünften Klassen ist die Helmut-Schmidt-Gesamtschule (GHS) ins allererste Schuljahr am neuen Standort gestartet. 100 neue Schüler konnte man in der kooperativen Gesamtschule in vier Förderstufenklassen und einer Gymnasialklasse aufnehmen – so viele wie lange nicht mehr.

Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr waren am alten Schulstandort der einstigen Konrad-Lorenz-Schule lediglich zwei neue Eingangsklassen zustande gekommen, 2015 war es gar nur eine neue „Fünfer“. Deutlicher lässt sich der Bedeutungsgewinn des neuen Schul-Campus in Usingen nicht dokumentieren.

„Jetzt werden die Schülerzahlen bei uns endlich wieder deutlich steigen“, sagten Laura, Sandra und Johanna aus der R10a im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wir mussten uns zuerst daran gewöhnen, dass hier alle Klassenzimmer in einem Schulgebäude zusammengefasst sind. Doch die neue Schule ist echt klasse, weil die langen Wege wegfallen und die Fachräume viel besser ausgestattet sind.“

Schulfreier Tag als Geschenk

Die Schüler aus der R10a und aus der F6c waren die einzigen Schüler, die gestern zum neuen Schul-Campus an den Muckenäckern gekommen waren. Sie hatten am Programm der Einweihungsfeier mit fast 300 Gästen mitgewirkt. Alle anderen Schüler hatten hingegen schulfrei.

„Das neue Schulzentrum zeigt, wie breit die Schullandschaft in Hessen gefächert ist“, sagte Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel, der aus Wiesbaden nach Usingen gekommen war. „Mit der Helmut-Schmidt-Schule und der Paula-Fürst-Schule haben hier zwei ganz verschiedene Schulformen hier ein neues Zuhause gefunden: eine kooperative Gesamtschule mit neuem Gymnasialzweig und eine Schule, die Schüler mit Beeinträchtigungen und Behinderungen gezielt fördert.“

Sehr lange habe ihre Schule auf diesen Augenblick gewartet, sagte GHS-Schulleiterin Lorraine Schmidt in ihren Grußworten. „Lange ersehnt und schwer erkämpft war der Neubau. Unser Dank gilt den aktuellen Politikern, die heute endlich das eingelöst haben, was bereits vor Politiker-Generationen versprochen wurde.“

Gemeinsam mit Christa Kröger, der stellvertretenden Schulleiterin der neuen Paula-Fürst-Schule dankte Schmidt ausdrücklich ihrem Hausmeister-Team, durch die erst der Umzug und Bezug der neuen Schule möglich gewesen sei. „Die Einweihung ist ein Zeichen des Aufbruchs und des Optimismus“, drückte Kröger ihre Gefühle aus.

Landrat Ulrich Krebs (CDU) zeigte sich hocherfreut, dass er als Schuldezernent das neue Schulzentrum eröffnen durfte. „Der Schulstandort Usingen wird gestärkt und für die Kinder im Usinger Land wird das Angebot deutlich verbessert“, sagte Krebs. Gegenüber Grävenwiesbachs Grundschulleiter Jan Drumla äußerte er öffentlich seine Hoffnung, dass künftig auch die Kinder aus Grävenwiesbach bei der Wahl der weiterführenden Schule wieder im Hochtaunuskreis bleiben.

30 Millionen investiert

„Der Hochtaunuskreis hat hier durch sein Schulbauprogramm mehr als 30 Millionen Euro in die Bildung unserer Kinder und damit in unser aller Zukunft investiert“, sagte Krebs.

Der Umzug in den Neubau sei auch der richtige Zeitpunkt, sich vom früheren Namensgeber der Schule, Konrad-Lorenz, zu verabschieden. Durch seine Verstrickung in die Ideologie der Nationalsozialisten habe dieser Schuld auf sich geladen.

Usingens Bürgermeister Steffen Wernard (CDU), der selbst vor 30 Jahren Schulabgänger der damaligen KLS war, erinnerte an die zweite Namensgeberin des Schulzentrums, Paula Fürst. „Die jüdische Reformpädagogin hat unter schwierigsten Umständen während der NS-Zeit alles getan, um ihre Schüler zu schützen und ihnen einen Freiraum in schreckliche Zeit zu verschaffen.“

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse