E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Inbetriebnahme Ende 2022: General-Planer für Elektrifizierung der Taunusbahn fehlt

Von Der seit einem halben Jahr gesuchte General-Planer für die Elektrifizierung der Taunusbahn ist noch nicht gefunden. Der Hochtaunuskreis sieht jedoch die Pläne, den Betrieb der nach Usingen verlängerten S 5 zum Fahrplanwechsel 2022/2023 aufzunehmen, nicht gefährdet.
Um die Elektrifizierung der Taunusbahn ist es ziemlich still geworden in Wehrheim. Zwei private Grundstücke werden für den Bau des zweiten Gleises benötigt. Foto: Pieren Um die Elektrifizierung der Taunusbahn ist es ziemlich still geworden in Wehrheim. Zwei private Grundstücke werden für den Bau des zweiten Gleises benötigt.
Hochtaunus. 

Still ruht der See. Zumindest gilt dieses Bild für die seit Jahren geplante Elektrifizierung der Taunusbahn und den dafür benötigten zweigleisigen Ausbau des Streckenabschnittes zwischen Wehrheim und dem Bahnhof Saalburg/Lochmühle. „In Wehrheim hört man nichts zum Thema – weder in der Politik noch von Bürgern“, sagt Wehrheims Ortsvorsteher Stefan Velte (CDU). „Auch von den Eigentümern, deren Grundstücke für den Bau des zweiten Gleises benötigt werden, weiß ich nichts Neues.“

Sehr wohl aber sind in diesen extrem heißen Tagen die lauten Schleifgeräusche und das metallische Quietschen der Züge zu hören – und das störender als zuvor. Die Lärmbelästigung entsteht, wenn die Räder der Taunusbahnen im Kurvenradius vor der Einfahrt in den Wehrheimer Bahnhof (ebenso bei der Ausfahrt) an den Schienen schleifen. Bei Hitze verstärkt sich der Geräuschpegel zusätzlich.

Ortsvorsteher Velte hört das penetrante Geräusch sogar in seiner Wohnung im Baugebiet „Stecker“, das gut 500 Meter vom Gleis entfernt liegt. Anwohner Wilfried Kohlmeier, der direkt gegenüber der besagten Kurve am Rande der Wiesenau wohnt, ist unmittelbar betroffen – und seit Jahren genervt.

„Das wird noch schlimmer, wenn im Zuge der Elektrifizierung ein zweites Gleis als Ausweichmöglichkeit zwischen Wehrheim und dem Haltepunkt Saalburg/Lochmühle gebaut werden sollte“, sagt Kohlmeier. „Man hört aber rein gar nichts mehr zu dem Projekt. Die Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen, und wir werden irgendwann vor vollendete Tatsachen gestellt.“

Alternative Trasse

Bereits vor zwei Jahren hatte er Alternativvorschläge für andere zweigleisige Streckenabschnitte gemacht, die seiner Meinung nach die Wehrheimer weniger belasten würden und bautechnisch leichter zu realisieren seien. „Hinter dem Bahnhof Wehrheim ist in Richtung Neu-Anspach neben dem Gleis doch freies Feld. Da wäre das zweite Gleis für Begegnungen der Züge ebenso möglich wie unmittelbar an der Eisenbahnbrücke im Köpperner Tal“, sagt Kohlmeier.

Was aber ist der aktuelle Stand der Dinge? Zur Erinnerung: Im vergangenen Sommer bestätigte der Hochtaunuskreis TZ-Recherchen, wonach die ursprünglich für das Jahr 2019 geplante Inbetriebnahme der bis Usingen verlängerten S 5 um drei Jahre auf Dezember 2022 verschoben werden muss.

Anfang dieses Jahres hatte der Verkehrsverband Hochtaunus die Projektsteuerung für die Elektrifizierung der Taunusbahn ausgeschrieben. Ein ebenfalls gesuchter General-Planer sollte die konkrete Ausschreibung des Millionenprojektes auf den Weg bringen und später dann auch das Bauprojekt leiten.

Gründliche Planung

„Die Auftragsvergabe für die Planung der Leit- und Sicherungstechnik und die Projektsteuerungsleistungen sind abgeschlossen“, teilt dazu Kreissprecherin Andrea Nagell mit. „Die Vergabe der General-Planer-Leistungen wird sich dagegen etwas verzögern. Dieser Auftrag umfasst alle direkt mit der Elektrifizierung der Taunusbahn zusammenhängenden Planungen. Darunter fällt auch der zweigleisige Ausbau auf der Teilstrecke.“

Erst nach einer Auftragsvergabe können demnach alle jene Punkte ingenieurtechnisch betrachtet und die entsprechenden Planungen angefertigt werden. Auf Basis des Planungsstandes sei eine Inanspruchnahme von Flächen für den zweigleisigen Ausbau bisher nicht erörtert worden.

„Gründlichkeit muss vor Schnelligkeit gehen, auch wenn wir natürlich auf ein zügiges Verfahren Wert legen“, begründet die Sprecherin die Entwicklung. Kommunikationsdefizite sieht sie dagegen nicht. „Der Verkehrsverband Hochtaunus wird die Öffentlichkeit und die Kommunen weiterhin kontinuierlich über den Fortgang der Planungen informieren. Wir gehen weiterhin von einer Inbetriebnahme im Dezember 2022 aus.“

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen