Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Usingen 26°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Windhose fegt über B 257 und K 728 hinweg: Aufräumen nach der Verwüstung

Von Durch Usingens Gemarkung rauschte am Dienstag eine zerstörerische Windhose. Die darf man getrost auch als Tornado bezeichnen – meteorologisch handelt es sich ohnehin um dasselbe Wetterphänomen. Augenzeugen und Einsatzkräfte sagen, dass sie so eine heftige Verwüstung noch nicht erlebt haben im Usinger Land.
Auch Jakob Peschko, Sohn der Familie, der die vom Tornado stark beschädigte Hessenmühle im Usatal gehört, packte bei den Aufräumarbeiten mit an. Foto: Pieren Auch Jakob Peschko, Sohn der Familie, der die vom Tornado stark beschädigte Hessenmühle im Usatal gehört, packte bei den Aufräumarbeiten mit an.
Usingen/Kransberg. 

Es geschah kurz nach 17 Uhr, als der Alarm bei der Feuerwehr eintraf. „Baum auf Fahrbahn“, lautete zunächst die Meldung. Als die Kameraden der Feuerwehr Mitte am Einsatzort, dem Bremthaler Quarzitwerk, eintrafen, stellten sie fest, dass es sich nicht nur um einen einzigen Baum handelte, der die Bundesstraße 275 blockierte.

„Drei Bäume lagen auf der Fahrbahn“, vermeldete später Wehrführer Stefan Göttl. Was jedoch weit mehr beunruhigte, das war der Anblick der Hessenmühle im angrenzenden Usatal (mehr dazu lesen Sie im unteren Artikel) sowie der nebenher laufende Radweg. Der Gebäudekomplex wies starke Beschädigungen auf, und den Radweg blockierten ebenfalls umgeknickte Bäume.

Der komplette Dachstuhl der Scheune wurde zerstört. Das Wohnhaus ist zum Glück noch bewohnbar. 	Fotos Pieren Bild-Zoom Foto: Pieren
Der komplette Dachstuhl der Scheune wurde zerstört. Das Wohnhaus ist zum Glück noch bewohnbar. Fotos Pieren

„Wir haben als erstes nach möglichen Verletzten gesucht“, sagte später Stadtbrandinspektor Michael Grau. Zum Glück habe es jedoch keine gegeben. „Nur ein Radfahrer, der etwas verschreckt auf dem versperrten Weg stand. Den haben wir auf unsere Seite geholt, damit er weiterfahren konnte.“

Ziemlich beeindruckt klang Grau, als er die Schilderung eines Augenzeugen wiedergab. Der habe beschrieben, wie sich die Windhose über dem freien Feld bei Eschbach hinter den Quarzitwerken gebildet habe. „Das soll nur eine kleine Hose gewesen sein“, sagte der Stadtbrandinspektor. Die sei dann zwischen der Usa und der Bundesstraße hin- und hergesprungen, bevor sie das Haus getroffen habe, das sie mit sich riss, um danach Richtung Radweg zu sausen, wo sie eine Schneise in den Wald mähte. „Danach ist sie in sich zusammengefallen“, gab Michael Grau die Schilderung des Augenzeugen wieder.

Möglicherweise war dieser Eindruck jedoch nur an der betreffenden Stelle entstanden, während unsichtbare Kräfte des Tornados noch weiter wüteten. Denn just zur selben Zeit erreichte ein weiterer Notruf die Feuerwehren von der anderen Seite des Höhenzugs.

„Es hätte ganz böse ausgehen können“

Heike Peschko klingt fröhlich an dem Tag, nachdem ein Tornado große Teile ihres Zuhauses, der Hessenmühle im Usatal, zerstört hat. „Es hätte ganz anders und böse ausgehen können, daher kann ich am Tag danach schon wieder lachen.

clearing

Der Wald im östlich der Usa gelegenen Stadtteil Kransberg wurde nämlich ebenfalls von einem Tornado heimgesucht. „Nachdem das zeitgleich passiert ist, gehe ich davon aus, dass es sich um dieselbe Windhose gehandelt hat“, mutmaßte Markus Lezius. Wehrheims stellvertretender Gemeindebrandinspektor betreute den Einsatz der Wehrheimer, Pfaffenwiesbacher und Kransberger Feuerwehren an der Kreisstraße 728.

Etwa zehn Bäume räumten die Einsatzleute von der Fahrbahn, so dass der Verkehr noch am selben Abend wieder fließen konnte. „Zum Glück ist die Schreinerei Kirst verschont geblieben“, zeigte sich Lezius erleichtert. Dafür habe die Windhose auch einige Bäume im Wald dahinter umgeknickt.

Die Bundesstraße 275 blieb sogar gestern bis zum späten Nachmittag noch gesperrt, weil einige Bäume umzufallen drohten. „Die konnten nachts aber nicht mehr alle gefällt werden“, sagte Michael Grau, obgleich die Stadtteilwehren aus Wernborn und Michelbach halfen. Das sollte doch besser bei Tageslicht geschehen.

Bilderstrecke Tornado wütet über Usingen und verursacht Schäden
Massive Schäden an mehreren Gebäuden und größeren Flächen Wald hat ein Tornado am 30. Mai 2017 in Usingen und Usingen-Wernborn verursacht haben. Feuerwehr und THW waren stundenlang im Einsatz. Es folgen weitere Bilder.

Um die Baumwurfschäden in den Wäldern braucht sich die Feuerwehr wenigstens nicht zu kümmern. „Das ist Sache des Försters.“ Der hat jetzt ebenfalls alle Hände voll zu tun, denn zur Ermittlung der Schadenshöhe ist die Einschätzung des Forstes ebenso nötig wie die von Hessen-Mobil.

Den Eigentümern der denkmalgeschützten Hessenmühle stand das Technische Hilfswerk zur Seite, wie Michael Grau verlautete. „Die haben die meiste Arbeit gemacht“, sagte der Stadtbrandinspektor.

Mit den Folgen eines Tornados war die Usinger Feuerwehr wohl noch nie konfrontiert gewesen. „Wir haben zwar schon öfter Bäume nach Stürmen von Fahrbahnen geräumt“, sagte Grau. An Windhosen könne er sich allerdings nicht erinnern. Die Ereignisse legen eine Zunahme an Tornados in der Region nahe. Dem widerspricht der Deutsche Wetterdienstes. Demnach gibt es keine signifikante Steigerung an Windhosen in Hessen.

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse