Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Usingen 13°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Am liebsten lebt er in der Natur

Von Michael Krämer liebt die Natur – und lebt am liebsten auch mit und in ihr. Der Bergführer war schon auf so manchem Berg unterwegs, führte Gruppen und Einzelpersonen ans Ziel. Jetzt wohnt er in Naunstadt und will auch im Taunus mit Wanderern auf Tour gehen.
Er ist am liebsten in freier Natur unterwegs: Michael Krämer, seines Zeichens Bergführer. Er ist am liebsten in freier Natur unterwegs: Michael Krämer, seines Zeichens Bergführer.
Naunstadt. 

Berge gibt es im Taunus genug. Na ja, so sieht es jedenfalls der Einheimische. Gegen das, was Michael Krämer schon so empor gestiegen ist, sind das allerdings nur Hügelchen. Denn der frisch gebackene Naunstädter ist amtlich geprüfter und autorisierter Tiroler Bergwanderführer. Dazu darf er sich auch noch Natur-Coach und Outdoor-Trainer nennen.

Seit Anfang des Jahres lebt der 58-Jährige in dem Grävenwiesbacher Ortsteil. „Ich möchte so oft wie möglich draußen sein und mit der Natur leben“, erklärt er seine Lebensphilosophie. Krämer ist in Darmstadt geboren und in Bayern aufgewachsen. Bei der Bundeswehr ließ er sich zum Gebirgsjäger ausbilden. Da es in Österreich den Lehrberuf des staatlich geprüften Berg- und Wanderführers sowie Skiführers gibt, ging er dort in die Lehre und legte die Abschlussprüfung ab. Lange Jahre arbeitete er in Rüsselsheim bei Opel und coachte dort Führungskräfte.

Um wieder ganz nah in der Natur leben zu können, zog er im Januar nach Naunstadt und widmet sich nun ganz seinem Traumberuf als Wander- und Bergführer. Zu seinem Leben gehören zwei Seelenverwandte, sagt er: Das sind seine Schweizer Lebenspartnerin Bianca Zogg und seine Hündin Lotte.

Michael Krämer ist schon mit vielen Gruppen, Einzelpersonen oder auch alleine auf so manchen Berg geklettert. Der höchste Berg war einer nahe der chinesischen Grenze mit 8200 Metern. „Leider musste ich in der Höhe von 7600 Metern abbrechen, weil die Wetterverhältnisse einen weiteren Aufstieg nicht zuließen“, sagt er. Denn Sicherheit gehe stets vor. Den Mont Blanc, den Großglockner, eigentlich alle Berge, die man so kennt, hat er bereits bestiegen.

Fasziniert von Nepal

Fasziniert ist er jedoch von Nepal. Immer wieder reiste er in seiner Funktion als Bergführer in die Heimat seines Herzens. Er spricht sogar Nepali. „Nepal, das war für mich immer mehr als nur Arbeit“, gesteht er. Seine Intention ist es nach wie vor, den Europäern dieses seiner Meinung nach wunderbare Land mit all seinen Facetten und der interessanten Kultur nahe zu bringen. Es gebe dort 110 verschiedene Sprachen und Dialekte, erzählt er völlig begeistert. 15 Prozent der Menschen dort seien Buddhisten, der Rest Hindus. „Ich selbst bin dadurch auf den buddhistischen Weg gekommen“, gibt er zu.

Seine Ausbildung als Teamtrainer ist ihm bei seinen Touren immer wieder von Nutzen. Denn derzeit bietet er ebenso Achtsamkeit-Workshops für Firmen an, bei denen den Mitarbeitern Respekt und Wertschätzung nähergebracht wird. Übungen als Team im Outdoorbereich, beim Crossgolf oder beim Disc-Night-Golf mit LED-beleuchteten Frisbees sollen die Teams zusammenschweißen. Da wirke Bogenschießen und Geo-Caching, das er ebenso anbietet, dann schon irgendwie langweilig.

Um mit Michael Krämer auf Tour gehen zu wollen, müssen Interessierte allerdings nicht ins Ausland fahren. Er bietet auf Anfrage auch gerne Touren durch den Taunus an. Erreichbar ist der Bergführer unter Telefon (0 60 86) 2 67 09 23, weitere Infos gibt es im Internet unter www.einfach-wandern.eu.

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse