Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Schnee im Taunus: 50 Zentimeter auf dem Gipfel

Selten wird der Höhenunterschied im Taunus so deutlich wie gestern: Während auf dem Gipfel so viel Schnee wie selten liegt, sah es in den tieferen Lagen anders aus. Dazwischen: Die ganze Breite des winterlichen Chaos.
. . . um abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume zu beseitigen. Bilder > . . . um abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume zu beseitigen.
Hochtaunus. 

Straßensperrungen, Busausfälle und Eisbruch-Gefahr. Während die Menschen im regnerischen Frankfurt aus der Ferne neidisch auf den schneebedeckten Taunus schauten und sich in den Hochlagen bis zu einem halben Meter Schnee auftürmte, machte das Wetter in den mittleren Höhenlagen vor allem eines: Probleme. Schon in der Nacht waren einige Straßen gesperrt worden, im Hochtaunus unter anderem die L 3024 zwischen Sandplacken und Rotem Kreuz und die L 3025 zwischen B 8 und Niederreifenberg. Umgestürzte Bäume und abbrechende Äste machten auch im Vordertaunus den Einsatzkräften zu schaffen. So war das Usinger Land zwischenzeitlich nur über die Saalburg und das Köpperner Tal zu erreichen. Schnee, Glätte und Sperrungen wirkten sich auch auf den ÖPNV aus: Bei Usingen landete ein Bus im Straßengraben, mehrere Überlandlinien, unter anderem die Linien 57, 60, 80 und 81, kamen aus dem Takt oder mussten den Betrieb zwischenzeitlich einstellen.

Bilderstrecke Schnee im Taunus: Winterweiße Märchenwelt
Ganz unter einer dicken Schneeschicht verschwindet der Taunus rund um den Großen Feldberg. Unser Fotograf hat sich ins sprichwörtliche Winter Wonderland gestürzt.Bereits gestern Abend......mussten durch den massiven Schneefall...

Am Mittag musste die Feuerwehr erneut ausrücken, diesmal drohte bei Oberreifenberg ein Baum auf die Fahrbahn zu stürzen. Gegen 15.15 war dann laut Polizei in Königstein die B8 zwischen Glashütten und Limburg wieder dicht. Ein Baum war umgestürzt. Die L3025 blieb weiterhin gesperrt. Auf der L 3319 zwischen Glashütten und Schloßborn könnte es länger dauern. So teilte die Polizei mit, es bedürfe einer Wetterbesserung – und das könne Tage dauern. . . Auch die Behinderungen im Nahverkehr hielten bis in den Abend hinein an.

Dafür waren der Große Feldberg und die Straße zwischen Oberursel und Sandplacken am frühen Nachmittag bereits wieder befahrbar.

Die Mitarbeiter vom Naturpark Taunus standen da bereits in den Startlöchern, doch ihnen waren zunächst die Hände gebunden. „Wir können die Wanderparkplätze im gesperrten Gebiet erst dann räumen, wenn die Straßen wieder freigegeben sind“, sagt Naturpark-Geschäftsführer Uwe Hartmann am Mittag. „Das heißt auch, dass wir auch Loipen nur dort spuren können, wo keine Eisbruchgefahr und Behinderungen durch umgestürzte Bäume besteht.“

 

Bangen um den Wintersport

 

Konkret prüfte sein Team gestern ab den Mittagsstunden, ob die Loipen am Sandplacken, an der Kittelhütte und in Oberreifenberg gespurt werden können. Angesichts der bereits gestern angekündigten Sturmwarnung und der auf den Bäumen rund um den Feldberg lagernden extremen Schneelasten, zeigte sich Hartmann skeptisch, ob an diesem Wochenende in höheren Lagen überhaupt Winterfreuden möglich sind.

„Es ist davon auszugehen, dass die Situation über das Wochenende andauern wird. Die zuständigen Stellen prüfen die Sicherheitslage für Verkehrsteilnehmer“, dämpfte auch der Taunus Touristik Service auf seinen Internetseiten www.taunus.info potenzielle Naherholungssuchende. Amtliche Wetterwarnungen gibt es unter www.wettergefahren.de . Auch wir versuchen, aktuelle Hinweise auf unserem Facebook-Auftritt zu geben.

Und natürlich freuen wir uns auch über Bilder von Ihnen. Diese können Sie per E-Mail an tz-usingen@fnp.de schicken, direkt bei Facebook als Nachricht senden oder als Kommentar posten.

(map,saj,sj,hko)
Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse