E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Neue Verkehrsführung an der Usinger Klinik?

Von Die Verkehrssituation rund ums Krankenhaus ist alles andere als zufriedenstellend. Die SPD hat bei einem Ortstermin nun Vorschläge für mögliche Lösungen gemacht.
Die Usinger SPD nahm die Verkehrssituation an der neuen Klinik unter die Lupe und schlägt eine Reihe Maßnahmen vor.	Foto: tz Die Usinger SPD nahm die Verkehrssituation an der neuen Klinik unter die Lupe und schlägt eine Reihe Maßnahmen vor. Foto: tz
Usingen. 

Die Anwohner an der neuen Usinger Klinik sind genervt. Zum einen, weil sie in der Weilburger Straße schon lange mit dem Verkehrsaufkommen leben müssen und viele Fahrer zu hurtig unterwegs sind. Und nach der Klinik-Eröffnung hat sich die Lage noch verschärft. Mitarbeiter der Klinik parken die umliegenden Straßen zu, der Verkehr hat stark zugenommen – und an der Einmündung zur Altkönigstraße kommt’s täglich zu brenzligen Situationen.

Gründe genug für die SPD, sich bei einem Ortstermin ein Bild von der Lage zu machen, inklusive Beschwerde von Anwohnern, die die Polit-Gruppe gleich vereinnahmte.

Bei der kurzfristig anberaumten Begehung von Fraktion und Ortsverein der SPD fanden sich gleich mehrere Lösungsansätze. Erste Forderung: An die Kreuzung muss eine Linksabbiegerspur aus Usingen kommend in die Altkönigstraße. Für die Ampelschaltung soll eine gelbe Blinkleuchte die rechtsabbiegenden Autofahrer aus der Altkönigstraße auf die Grünphase für Fußgänger aufmerksam machen. Hintergrund sind auch die Raser an der Stelle, teilweise werde auf den Bürgersteig ausgewichen, berichteten Anwohner.

Die SPD schlägt deshalb auch die Aufstellung eines Geschwindigkeitsmessgerätes mindestens für ortseinwärts fahrende Fahrzeuge vor, eventuell sogar einen fest installierten Blitzer. „Es hat sich auch gezeigt, dass unser Antrag für die Einrichtung eines Fußweges entlang des Bauhofes und der Feuerwehr richtig gewesen ist,“ stellt Bernhard Müller, SPD-Fraktionsvorsitzender, fest. Der aber sei von der Mehrheit abgelehnt worden.

 

Fußgänger gefährdet

 

Bei allem Verständnis für das kostenlose Parken der Mitarbeiter außerhalb des Klinikbereichs sei die übermäßige Belastung der Altkönigstraße zum einen für die Anwohner eine schwierige Situation, besonders problematisch aber zeige sich die lückenlose Parkerei für Autos, die auf die Weilburger Straße wollen. Die müssten gezwungenermaßen auf die Gegenfahrbahn ausweichen und würden damit regelmäßig einfahrende Fahrzeuge behindern, die letztlich über den Gehweg fahren.

Dies stelle gerade für Fußgänger eine große Gefahr dar und schädige den Bürgersteig. Hier könne Anwohnerparken in einem festgelegten Bereich unter Einbeziehung von Teilen der Albert-Franke-Straße, Limesstraße und Herzbergstraße für Abhilfe sorgen. „Wir werden zu den Haushaltsberatungen den Antrag für den Fußweg auf der linken Seite der Weilburger Straße in Richtung Innenstadt wieder einbringen“, kündete die SPD-Vorsitzende Birgit Hahn an. Die SPD „begrüßt die von den Anwohnern ins Leben gerufene Unterschriftenaktion, um eine gemeinsame Lösung der nicht tragbaren Situation zu erreichen. Innerhalb kurzer Zeit kamen 125 Unterschriften zusammen“.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen