E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Anstich: Auch Frankfurt kann Oktoberfest

Dennis Hausmann, Peter Feldmann, Patrick Hausmann, Sonya Kraus und Otto Völker (von links) stechen das erste Fass an. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Dennis Hausmann, Peter Feldmann, Patrick Hausmann, Sonya Kraus und Otto Völker (von links) stechen das erste Fass an.

O’Zapft is!“ hieß es gestern im Festzelt auf dem Parkplatz vor der Commerzbank-Arena bei der zehnten Ausgabe des Frankfurter Oktoberfestes. Oberbürgermeister Peter Feldmann , die Botschafterin des Frankfurter Oktoberfestes Sonya Kraus , die Festwirte Dennis und Patrick Hausmann sowie Kai Mann und Otto Völker , Chef der Binding-Brauerei, haben die Gaudi, die bis zum 7. Oktober dauert, mit dem Bieranstich gebührend eröffnet. Zwei Schläge brauchte der Oberbürgermeister, um das Bier zum Fließen zu bringen.

Bilderstrecke Anstich: Das war die Eröffnung des Frankfurter Oktoberfestes 2018
Am 12. September startete das Frankfurter Oktoberfest 2018. Peter Feldmann und Sonya Kraus beim Anstich.Patrick Himmel und Olga Orange bei der Eröffnung des Frankfurter Oktoberfest.Peter Feldmann und Sonya Kraus.

„Das Oktoberfest zum zehnten Mal, wer hätte das gedacht. 60 000 Menschen sind im vergangenen Jahr hergekommen und dieses Jahr werden es sicher noch mehr sein“, freute sich Feldmann. Er sei mit „Sie sind ja schon wieder da“ begrüßt worden. Ein größeres Kompliment gebe es in Frankfurt nicht. Er habe vorbeigeschaut, weil es ihm Spaß macht. „Das Oktoberfest passt nach Frankfurt, denn es gibt das ganze Paket, das wir brauchen, inklusive Handkäs’ mit Musik“, rief der Oberbürgermeister ins Mikrofon, der einen Applaus für die Menschen einforderte, die an Abenden wie diesen für andere arbeiten. „Draußen gibt es viele, die nicht wollen, dass wir so feiern. Es gibt viele Spinner auf diesem Planeten. Denen sage ich sehr klar, wir lassen uns in dieser Stadt von nichts und niemanden einschüchtern, und von nichts und niemanden lassen wir uns das Feiern verbieten.“

Das kam gut an bei den 2500 Festbesuchern. Zu denen zählten auch Matthias Mangiapane und sein Mann Herbert Fella , Travestie-Darsteller Olga Orange , Schlagersänger Patrick Himmel und Deutsche-Welle-Star Markus.

Drei Wochen lang, acht Stunden am Tag hätten sie aufgebaut, so Dennis Hausmann. Aber das hat sich gelohnt. „Schaut euch doch mal an wie, es hier aussieht. Das ist sensationell“, so Dennis Hausmann. „Aber auch Dank an die vielen Besucher, ohne die das alles nicht möglich wäre“, ergänzte Patrick Hausmann.

Sonya Kraus hat in München gearbeitet und „musste“ dort immer zum Oktoberfest. „Hier in Frankfurt liebe ich die großartige Atmosphäre“, sagte die Botschafterin, die vor zehn Jahren nicht an den Erfolg des Oktoberfestes in der Mainmetropole glauben wollte. Doch zum Glück irrte sie sich in diesem Punkt. Wo sie sich nicht geirrt hat, ist bei der Wahl ihres Dirndls, das sie am Tag zuvor aussuchte. Ihre Wahl fiel auf ein Hellblaues, frei nach dem Motto „Blondine und hell, das geht immer“.

(es)

Zur Startseite Mehr aus Stadtgeflüster

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen