E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
3 Kommentare

CDU will Konzept erarbeiten: Mit mehr Parkwächtern gegen das Chaos auf dem Lohrberg

Von Aggressive Autofahrer und Rettungswagen, die nicht durchkommen, Grillpartys wo es nicht erlaubt ist, Müllberge: An schönen Wochenende herrscht am Lohrberg Chaos. Der Ortsbeirat fordert von der Stadt, endlich durchzugreifen und mehr Ordnungskräfte bereit zu stellen. Nur die CDU macht nicht mit – und erarbeitet ein Konzept.
Im Park am Lohrberg wird es besonders an langen Wochenenden voll: Überall wird gegrillt – auch auf Flächen auf denen es eigentlich verboten ist. Foto: Holger Menzel Im Park am Lohrberg wird es besonders an langen Wochenenden voll: Überall wird gegrillt – auch auf Flächen auf denen es eigentlich verboten ist.
Seckbach. 

Benjamin Wiewiorra glaubt nicht daran, dass sich am Chaos auf dem Lohrberg in diesem Jahr etwas ändern wird. Auf dem Berger Weg, der einzigen Zufahrt, herrscht dann oft Chaos. Es wird wild geparkt, Autofahrer werden aggressiv, weil es nicht vor und nicht zurück geht, selbst Ordnungshüter werden von den Autofahrern mit ihren Fahrzeugen bedrängt. Wer Grill und Lebensmittel ausladen will, fährt so weit es geht, manchmal sogar bis in den Park.

Gegrillt wird überall, auch dort wo es verboten ist, der Park ist oft voll. „Das ist seit Jahren so – und seit Jahren fordern wir, dass sich etwas ändert.“ Da helfe es auch nicht, wie der Ortsbeirat in seiner vergangenen Sitzung einen Forderungskatalog an den Magistrat zu schicken, fürchtet der CDU-Fraktionsvorsitzende. Denn vor allem –das hatte die Stadt immer wieder klar gemacht – fehlt es am Personal.

„Rechtsfreier Raum“

Bis zum nächsten Jahr wollen die übrigen Fraktionen des Stadtteilparlaments nicht warten. „Die Ämter sollen sich anstrengen. Es wird jedes Jahr schlimmer. Wir müssen dem Wildwuchs jetzt einen Riegel vorschieben, sonst bekommen wir dort oben einen rechtsfreien Raum“, sagt SPD-Ortsbeirat Peter Schlüter. „Wir können doch nicht den Kopf in den Sand stecken, das wäre eine Bankrotterklärung.“, erklärt Johannes Bomba (FDP). Wer höre, was „die Ordnungshüter erleben, wie Autos sie angefahren haben, sie beiseite geschubst werden, da können wir nicht warten“, sagt Detlef Stange (FDP). „Wenn wir jetzt nicht reagieren, wann dann?“

Daher fordert der Ortsbeirat, die Zufahrt für Bus und Rettungskräfte freizuhalten, im Weg geparkte Autos abzuschleppen, das Grillen dort, wo es verboten ist, „konsequent zu unterbinden“, die Leinenpflicht für Hunde durchzusetzen. Auch müsse der Müll besser entsorgt werden. Dazu müsse der Magistrat mehr Personal bereitstellen.

All das helfe nicht, sagt Wiewiorra. „Das ist nur eine Erinnerung an die Ordnungshüter, ihren Job zu machen.“ Ein „Schaufensterantrag“ sei das. Das sieht Thomas Dorn von den Grünen anders. „Die Stadt hat in allen Parks versäumt, dass sie Geld kosten. Es ist nun mal so: Das Miteinander kann man hier nur mit mehr Parkwächtern regeln.“

Nur eine Zufahrt

Stattdessen müsse ein langfristiges Konzept her, sagt Wiewiorra. Und wenn die Stadtverwaltung das nicht hinbekommt, müssten es eben die Ortsbeiratsmitglieder erarbeiten. Deshalb werde die CDU mit den Betreibern von Main-Äppel-Haus und Lohrberg-Schänke – den beiden größten Institutionen am Lohrberg – besprechen, wie man den Verkehr besser ordnen kann. „Viele Probleme entstehen, weil die Autos auf dem schmalen Berger Weg in beide Richtungen fahren und parken. Wir sollten versuchen, dafür zu sorgen, dass die Autos im Kreis fahren.“ An einer Stelle hinauf zum Lohrberg, an einer anderen wieder weg von ihm. Das „Wildparken“ mit Bußgeldern zu verhindern, bringe nichts, sagt Wiewiorra. Das habe sich bereits gezeigt. „Wir müssen es mit Sperren verhindern, etwa Baumstämmen oder schweren Steinen.“ Möglichst in der Juni-Sitzung des Ortsbeirats wolle die CDU einen Antrag vorlegen, wie das Verkehrschaos in den Griff zu bekommen ist.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen