E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Asylpolitik: Asylrichter: Abgeschoben wird kaum jemand

Am Verwaltungsgericht Frankfurt stapeln sich die Klagen abgelehnter Asylbewerber. Die Verfahren dauern deshalb immer länger. Frustrierend sei für die Richter aber vor allem eines, sagt Präsident Rainald Gerster: „Egal, wie wir entscheiden, abgeschoben wird am Ende kaum jemand.“
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat eine Woche?: 



5 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Wozu denn noch Gesetze ?
    von ThomasSchoeffel ,

    Eine Regierung, die sich nicht mal an die eigenen Gesetze hält, macht mir also vor, wie es geht: Ich halte mich dann eben auch nicht mehr an die Gesetze. Soll es das also sein ?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Vielen Dank für den Bericht
    von haharth ,

    Die Aussage von Richter Gerster zeigt eindeutig,
    dass die Politk Merkels gescheitert ist. Alle, die es einmal bis nach Deutschland geschafft haben, bleiben hier - ob mit oder ohne Anerkennung als Flüchtling - da nicht abgeschoben wird.
    Die Konsequenz kann nur sein: die Grenzen dicht
    zu machen. Die einzige Alternative wäre bessere Gesetze und Vollzug. Aber daran glaube ich nicht
    mehr.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Danke für diesen Einblick in die Realität
    von Publius ,

    Manchmal öffnet sich doch ein Fenster in die Realität. Hier wieder. Danke dafür. Und der Richter hat eine sehr schön ausgewogene, menschenfreundliche, aber auch rechtsstaatliche und überhaupt vernünftige Meinung. Schade, dass das in der Politik nicht mehr möglich zu sein scheint. Die Polit-Clowns der AfD sind jedenfalls keine Alternative.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Wenn man diesen Bericht gelesen hat...
    von PaterLeppich ,

    sieht man, dass die "Politclowns der AfD" offenbar die einzige Alternative sind. Die anderen Parteien haben doch die geschilderte Situation zu verantworten.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 5
    @PaterLeppich: Teufel nicht mit Beelzebub austreiben
    von Publius ,

    Man treibt den Teufel nicht mit dem Beelzebub aus. Die Show, die die AfD abzieht, statt seriöse Alternativen aufzuzeigen, ist doch einfach nur jämmerlich. Ob Stuttgarter Antisemiten-Stadel oder Verschwörungsmail-Weidel oder Hitler-Duktus-Höcke, von Opa Vogelschiss ganz zu schweigen: Die Truppe ist klar zum Untergang! Jetzt die Leichen der Vergangenheit ausgraben ist genau das falscheste, was man tun kann. Die AfD in ihrer grotesken Lächerlichkeit ist die beste Helfertruppe für Merkel!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 5 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen