E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Usingen 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
14 Kommentare

Diskriminierung: Apotheken-Streit geht weiter: Frankfurter fühlen sich vom Begriff „Mohr“ getroffen

Der Streit um zwei Apotheken, die den Begriff „Mohr“ im Namen führen, beschäftigte gestern den Integrationsausschuss des Stadtparlaments.
Das Leuchtschild der „Mohren-Apotheke”. Foto: Boris Roessler Das Leuchtschild der „Mohren-Apotheke”.
Frankfurt. 

Die Parlamentarier haben ihre endgültige Entscheidung auf später verschoben, doch eine Anzahl Frankfurterinnen nutzten gestern die Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration, um erneut gegen die Namensgebung zweier Frankfurter Apotheken zu protestieren. Umstritten sind eine Apotheke in der Innenstadt und eine in Eschersheim, die beide den Begriff „Mohr“ im Namen führen.

Seit einigen Wochen steht die Forderung im Raum, dass die Geschäfte ihre Namen ändern oder zumindest überdenken sollten, weil der Begriff „Mohr“ eine abwertende Bezeichnung sei, die an die koloniale Unterdrückung erinnere. Die Kommunale Ausländervertretung hatte das Thema in die Öffentlichkeit gebracht.

„Es gibt Alltagsrassismus, es passiert uns allen, dass wir in Vorurteilen denken. Schlimm wäre es, wenn wir nicht versuchten, daran etwas zu verändern“, erklärte die dunkelhäutige Mirrianne Mahn. Wenn sie an der Apotheke an der Konstablerwache vorbei laufe, fühle sie sich „ins Herz“ getroffen.

Auf dem Schild an der Mohren-Apotheke wurde das Logo mit der schwarzen Frau nicht verwendet. Von der Internetseite wurde es entfernt.
Rassismus-Vorwurf Mohren-Apotheke entfernt Logo

Nach dem Rassismus-Vorwurf der Kommunalen Ausländervertretung (KAV) hat die Inhaberin der Mohren-Apotheke in Eschersheim reagiert: Sie hat das Logo, das ein schwarze Frau zeigt, von ihrer Internetseite entfernt. Ihr Kollege von der „Zeil-Apotheke zum Mohren“ zeigt sich offen für die Debatte, die bundesweite für Aufmerksamkeit sorgt.

clearing

„Wenn People of Color sagen, das Wort ist rassistisch, dann ist es rassistisch“, erklärte Merve Ayyildiz, integrationspolitische Sprecherin der Linken im Römer. Auch die Grüne Myrella Dorn (SPD) stellte die Frage in den Raum: „Wie können weiße Menschen wissen, wie sich schwarze fühlen?“. In die ähnliche Richtung argumentierte eine weitere Bürgerin: „Den Luxus, über solche Themen nachzudenken, daran Anstoß zu nehmen und dann nicht zu handeln, können sich nur weiße Menschen leisten.“

 

Wenig Zustimmung fand die Auffassung der CDU, dass der Begriff als Name für Apotheken eine bis ins Mittelalter zurückgehende Tradition habe und Ausdruck des Respekts vor den medizinischen Kenntnissen der Mauren in jeder Zeit bezeuge. „Rassismus ist auch Rassismus, wenn er schon sehr alt ist“, so Dorn. „Ich bin es leid, mir die Erklärungen über Wortbedeutungen anzuhören. Fakt ist, dass das Wort heute eine beleidigende Bedeutung hat. Das muss man ernst nehmen“, sagte Dimitrios Batakis (Grüne).

(ing)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen